Die Sessionmitschnitte
von Bong Arz
sind lizensiert
unter Creative Commons
Creative Commons Lizenzvertrag

Bong Arz

frei improvisierte Musik



16.11.1990 ohne Titel


  • Hüllkurve
  • von Musikkassette digitalisiert
    45:02

    1. Teil:
    Tanzstück, Rhythmus und Sequenzer weltmusikalisch, dadurch ein relativ vordefiniertes Stück.
    03:00 Sequenzer weg , 04:08 erneut Sequenzer, wie vorheriges Tanzstück, 18:35 Break, Schluss erster Teil.

    2. Teil:
    19:00 zweiter Teil der Session ohne Sequenzer und ohne Rhythmus, kammermusikalisch frei, später Rhythmus-Sequenzer, Keyboard japanische Koto, bestimmender Rhythmus auf tasten, Gitarre ebenfalls rhythmisch.
    26:55 Break, Keyboard weiter rhythmisch plus verzerrte Gitarre und Flöte eher jazzig; Flöte frei harmonisch, Keyboard und Gitarre zusammen rhythmisch; Rhythmus-Sequenzer, Keyboard freie Harmonik dazu, Gitarre soundkreativ. ca. 29:00 Es hat sich ein dichtes kammermusikalisches freies Spiel entwickelt. Das gemeinsame Spiel entwickelt klanglich Weite und Vielseitigkeit, durchgehend getragen vom Rhythmus-Sequenzer. Dahinein entwickeln sich melodische Statements, die sich kammermusikalisch zueinander verdichten. Kreativer Umgang mit Stimmungen (typisch für BA). 34:05 Stimme, englischer Text, szenisches Spiel.

    ca. 36:00 Keyboard wieder Koto-Sound, leicht japanische Stimmung, Rhythmus dann flamencohaft, Stimmung jetzt spanisch, Gitarre entsprechend kreativ mit Rhythmus und Sound. Keyboard: japanische Melodik (Skala) mit spanischer Harmonik und Rhythmus !!! Sequenzer übernimmt Koto-Riff. Gesang bis Sprechgesang in Abschnitten. 38:54 Flöte fügt zum schon vielschichtigen musikalischen Feld noch eine mitteleuropäische Dimension hinzu. Eine sehr interessante Entwicklung, in deren Verlauf im Ensemblespiel immer weitere Stilschichtungen erfolgen! (Ausschnitt: 36:00 – 45:03; 09:00)

    Die Aufnahme bricht bei 45:00 mit dem Kassettenende plötzlich ab.