Die Sessionmitschnitte
von Bong Arz
sind lizensiert
unter Creative Commons
Creative Commons Lizenzvertrag

Bong Arz

frei improvisierte Musik



19.10.1990 ohne Titel


  • Hüllkurve
  • von Musikkassette digitalisiert
    44:34

    Ein einfühlsames, vielschichtiges, in die Tiefe führendes Stück.

    Beispiel für eine vielschichtige hypnotisch-meditative Szeneentwicklung aus einfacherem Material und wieder zurück. Wechsel zwischen Innerlichkeit und lebendiger Lebensfreude. Das Stück ist stark bestimmt vom Keyboard mit seinen vielschichtigen Möglichkeiten.
    Das Stück könnte so für eine meditative Session oder eine entsprechende Tanzgruppe verwendet werden.

    Die Aufnahme springt in die laufende Session. Es sind letzte technische Einstellungen zu hören. Rhythmussequenzer läuft, Easygoing Jazz, nach zwei Minuten Wechsel. Die eigentliche Session beginnt.
    04:30 Keyboard baut vielschichtige Klanglandschaft auf. Das Stück bekommt Tiefe. Flöte weiter jazzig im Kontrast zum tiefen Aufbau der Keyboard-Harmonik. Gitarre vermittelt.
    07:40 Keyboard baut die Vielschichtigkeit jetzt auch melodisch weiter aus. 08:55 Gesangsversuche, Rhythmus-Sequenzer dezent weiter mit Bordun-Klang. Meditative Stimmung, die in die Tiefe führt, mit Erwartungsspannung.
    12:30 Harmonik entfaltet sich zu erweiteter Szenerie. Zusammen mit der Stimme hypnotisch-meditative Stimmung. Ab 15:30 führt das Keyboard die Szene sehr langsam zurück zum Easy-Jazz.
    20:50 Mit einem langen Flötensolo entwickelt sich ein fein abgestimmtes Ensemblespiel, „swinging but deep“.

    23:40 Break, nur Bordun, Sequenzer und Orgel-Keyboard, plötzlich wieder weit geöffnete tiefe Sinnsuche.
    26:00 Keyboard-Solo in so tiefendimensionierten Easyjazz. Es folgen mehrere Wechsel zwischen Innerlichkeit und wacher Lebendigkeit. Sanfte einfühlsame Stimme dazu, 31:45 Gitarre webt sich ebenfalls dort hinein. Es überwiegt die tiefe Innerlichkeit, über 6 Minuten hypnotisch-meditative Stimmung gehalten vom Bordun-Klang und einfachem Rhythmussequencing.
    37:20 Flöte und Keyboard entwickeln kraftvollen, aber weiterhin sehr einfühlsamen Weg hinaus aus der Innerlichkeit. 38:50 Die Haustürklingel ist leise zu hören.
    42:40 Zurück in aufjauchzende (Stimme) diesseitige Lebendigkeit. Abschluss des Stückes. Das Ende verklingt sanft meditativ.